zurück zur Übersicht: Produkte

Sensoren für Schwingungs- und Drehzahlüberwachung

Unwuchttoleranz-Überschreitungen werden sofort erkannt und damit Folgeschäden (z.B. teure Spindelreparaturen) vermieden.

Funktionsprinzip

  1. Ein Schwingungssensor (Fühler) wird am Spindelstock platziert.
    Befestigung wahlweise über Magnetfuß oder angeschraubt.
    Dieser Sensor erfasst die durch Unwucht entstehende Schwingung.
  2. Ein Drehzahlsensor (optisch, magnetisch oder induktiv) erfasst pro Spindelumdrehung einen Impuls und ermittelt die Drehzahl.
  3. Mit dem Drehzahlsensor-Signal wird die Unwuchtmessung so gefiltert, dass nur die Spindel-Unwucht gemessen wird.
    Damit kann das Messergebnis nicht durch Fremdeinflüsse verfälscht werden.

zurück zur Übersicht: Produkte

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok